Widjaja, Iskandar

Iskandar Widjaja gilt als einer der interessantesten Geiger der jungen Generation. Die »Vielschichtigkeit seines Stils, sein musikalisches Vorstellungsvermögen mit verschiedensten Klangnuancierungen und -facetten sowie seine makellose Technik und großes Charisma« [Mo. C. Eschenbach] werden von Kollegen und Medien gleichermaßen gelobt. Sein äußerst weitgespanntes Repertoire hat dabei einen besonderen Fokus auf den Werken von Johann Sebastian Bach. In der aktuellen Saison finden Debüts mit dem Konzerthausorchester und dem Deutschen Symphonieorchester Berlin statt, sowie ein CD-Projekt mit Werken von Robert Schumann in Zusammenarbeit mit Christoph Eschenbach als Dirigent und Pianist. 

Geboren in Berlin, begann Iskandar mit vier Jahren Violine zu spielen, zunächst mit der Suzuki- Methode unter Susan Mann. 11-jährig wurde er als Jungstudent an der Hochschule für Musik Berlin aufgenommen, wo er mit Ursula Scholz und Joachim Hantzschk studierte. 2003 wechselte er ans Julius Stern Institut Berlin - Frühförderung für musikalisch Hochbegabte. Nach dem Abitur folgte ein Violinstudium an der Universität der Künste Berlin mit Prof. Uwe-Martin Haiberg und Prof. Ilan Gronich, welches er 2010 abschloss.

Wertvolle künstlerische Impulse erhielt Iskandar Widjaja von Dora Schwarzberg, Christian Tetzlaff, Midori, Shlomo Mintz und Ida Haendel. Er selbst gab Meisterkurse an den Musikhochschulen und Festivals von Jakarta , Yogyakarta und Valdres/Norwegen.

Iskandar ist LOTTO Förderpreisträger des Rheingau Musikfestivals 2013, ein jährlich verliehener Preis an einen jungen Solisten der Reihe "Next Generation". Seine solistische Tätigkeit brachte ihn bereits auf fünf Kontinente. Engagements führen zur Zusammenarbeit mit Orchestern wie dem Sydney Symphony Orchestra, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Brandenburgischen Staatsorchester, dem Collegium Musicum Basel, der Berliner Camerata, dem Jakarta Philharmonic Orchestra u. a. in Hallen wie der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Philharmonie Essen, der Konzerthalle Bamberg, dem Casino Basel, der Aula Simfonia Jakarta, der Hong Kong City Hall, dem Guangzhou Opera House oder dem Tel Aviv Opera House. 

Er gastiert wiederholt in renommierten Musikfestivals wie dem Kissinger Sommer, den Dresdner Musikfestspielen, Movimentos, Moritzburg, den AUDI Sommerkonzerten, der styriarte Graz, Valdres Sommersymfoni, Festival de St. Prex, Luna Classics, Music-Festival Phnom Penh, Interlochen Arts Festival oder Keshet Eilon und wurde vom Goethe-Institut für Konzerttourneen nach Süd-Ost-Asien eingeladen. 

Im September 2014 eröffnete Iskandar das Davis Cup Halbfinale in Genf mit seiner Single „Burn“ in der Palexpo Halle vor einem live Publikum von 18.500 Menschen. Der Auftritt wurde live in 101 Länder von 29 Sendern übertragen. Außerdem engagiert sich Iskandar Widjaja musikalisch für wohltätige Organisationen wie der WWF und Live Music Now e. V. Sein exklusives Benefizkonzert auf Bali für die UNICEF unterstützte bildungsfördernde Projekte für Kinder der Asien-Pazifik Region. In Zusammenarbeit mit KOMPAS Gramedia, Indonesiens größtem Medienkonzern, veranstaltete er mit "Musik yang Membebaskan" ein Event zur Finanzierung von Musikinstrumenten und Unterricht für Straßenkinder.

ndr_16_png.png
kontakt & impressum
newsletter
www.ndr.de/mv www.the-grand.de www.ahrenshoop.de www.leipzigpianos.de/ www.druckerei-weidner.de www.galerie-born.de www.jac-systeme.de www.nulleins.de